Category Archives for "Allgemein"

Dez 20

Das E-Rezept startet!

Kassenrezepte müssen ab Jahreswechsel als eRezept ausgestellt werden. Ohne Papier können sie das eRezept mit Ihrer Gesundheitskarte direkt in der Apotheke "abrufen". Bitte beachten Sie, dass wir jedes Quartal Ihre Versicherungskarte benötigen, d.h. vor dem Ausstellen des eRezepts. Privatrezepte und besondere Rezepte wie Heilmittel, Hilfsmittel, BTM-Rezepte, Teststreifen, Verbände sind weithin nur in Papierform möglich. Vorbestellte eRezepte können erst am Folgetag in der Apotheke eingelöst werden, weil sie vorher überprüft und elektronisch signiert werden müssen. Papierrezepte und Formulare können weiterhin am Folgetag bei uns abgeholt werden. Weitere Infos finden Sie in den Medien und HIER.
Jul 25

Pneumokokken-Impfung

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Empfehlungen zur Pneumokokken ("Lungenentzündungs")-Impfung aktualisiert. Sie empfiehlt allen Erwachsenen ab einem Alter von 60 Jahren eine Impfung gegen Pneumokokken. Hierfür sollte ein neuer Pneumokokken-Impfstoff verwendet werden, der gegen 20 verschiedene Pneumokokken-Typen schützt (PCV20). Zu Wiederholungsimpfungen gibt es noch keine Studienergebnisse. Aus diesem Grund gibt es aktuell keine Empfehlung der STIKO dazu. In der Vergangenheit wurde mit einem Pneumokokken-Impfstoff geimpft, der gegen 23 verschiedene Pneumokokken-Typen schützt (PPSV23, z.B. Pneumovax 23). Der Impfschutz lässt nach der Impfung mit PPSV23 nach einiger Zeit nach. Wenn man mit PPSV23 (z.B. Pneumovax 23) geimpft wurde, empfiehlt die STIKO daher frühestens nach 6 Jahren eine Auffrischimpfung mit dem neuen PCV20-Impfstoff.

Darüber hinaus wird die Impfung gegen Pneumokokken allen Personen unabhängig vom Alter mit erhöhtem gesundheitlichem Risiko aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen oder mit beruflichem Risiko empfohlen. Diesen Risikogruppen wird ebenfalls eine Impfung mit dem neuen PCV20-Impfstoff empfohlen. Hierzu gehören Personen

  • deren Immunsystem geschwächt ist – sei es aufgrund angeborener Defekte des Immunsystems, fehlender oder nicht funktionsfähiger Milz, einer HIV-Infektion, einer Knochenmarks- oder Organtransplantation oder aus anderen Gründen.
  • die an chronischen Erkrankungen wie Diabetes, chronischen Erkrankungen des Herzens oder der Atmungsorgane sowie Leber- oder Nierenkrankheiten oder Erkrankungen des Nervensystems leiden.
  • die ein erhöhtes Risiko für eine Hirnhautentzündung haben – z. B. bedingt durch ein Cochlea-Implantat oder eine Liquorfistel.
Jun 25

Praxisumbau

Liebe Patienten!

Wir dürfen Sie in unseren neuen Räumen im 1. OG begrüßen! Wir haben die Praxis umfassend renoviert, insbesondere auch die Elektrik und Technik ist jetzt auf dem neuesten Stand! Wie bei jeder Umstellung kann es in der Anfangsphase zu kleinen Problemen kommen, wir bitten Sie, mögliche Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Wir freuen uns sehr auf neue und moderne Räume und einer Technik, die allen Anforderungen der digitalen Zukunft genügt!

Ihre Praxis Dr. Kammerl und Dr. Reul

Feb 24

Gesundheitsvorsorge

Der „Check-up“ als Leistung der privaten und gesetzlichen Krankenkassen dient dazu, häufige Krankheiten, wie z.B. Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes bzw. deren Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen. Er hilft Ihnen, fit und leistungsfähig zu bleiben! Sie erhalten schnell und unkompliziert einen Überblick über Ihren Gesundheitszustand, ihr Arzt kann sie anhand der Erkenntnisse aus dem Check-up noch besser beraten. Weitere Infos erhalten Sie auf unserer Homepage unter Leistungen – Prävention und Check-up oder sprechen Sie uns einfach an.

Dr. Reul, Dr. Kammerl, ​Dr. Heyke, Dr. Groß
Jan 26

Sie haben keinen Hausarzt?

Brauchen Sie nicht? Die Vorteile einer hausärztlichen Betreuung bei uns sind vielfältig. Hier ein Auszug:

  • Erster Ansprechpartner für Gesundheitsfragen
  • Koordination von Gesundheitsleistungen und Vorsorge
  • Lotse durch die komplizierten Strukturen des Gesundheitssystems
  • Begleitung in allen Lebens- und Krankheitsphasen unter Berücksichtigung von Familie und Umfeld
  • Nutzen von Kontakten, z.B. bei der Terminvergabe, Klärung von komplizierten Fragen auf kurzem Weg
  • Impfungen und Vorsorge regelmäßig durchführen, Erinnerung auf Wunsch
  • Empfehlungen für Therapeuten/Ärzte nach eigener Erfahrung
  • Schneller Termin im Bedarfsfall, Möglichkeit von Hausbesuchen
  • Aufbewahren von Befunden und Gesundheitsinformationen, Weitergabe auf Anfrage mit Einverständnis (z.B. Patientenverfügung im Notfall, Laborwerte, Medikationsplan, Impfplan)
  • Nutzung digitaler Neuerungen im Gesundheitswesen (z.B. elektronische Patientenakte), Überspielen von gesammelten Befunden, Anlegen eines Notfalldatensatzes, elektronischer Medikamentenplan usw.
  • Mitbeurteilung fachärztlicher Befunde aus ganzheitlicher Sicht, Einordnung in die individuelle Behandlung, Überblick über Medikamente (Interaktionen und Nebenwirkungen)

Für alle diese Dinge ist der Hausarzt der Spezialist! Vereinbaren Sie gerne einen Termin zum Erstgespräch!